Das Wohnmobil – Was sollten Sie darüber wissen

By | 27. Mai 2018

 

Wohnmobil Camping am Glacier Lake. Wohnmobil Van UrlaubWer das Campen für sich entdeckt hat, der wird auch das Reisen mit dem Wohnmobil mögen. Denn damit ist man noch flexibler, kann das Fahrzeug jederzeit abstellen um eine Pause einzulegen. Egal ob Sie in einer Großstadt sind, die Sie erkunden möchten, ob Sie gerade durch eine schöne Naturlandschaften fahren oder auf einem Campingplatz stehen, überall findet sich der richtige Ort dafür

Welche Ausstattung haben Wohnmobile?

Die Bandbreite an Funktionen, die Reisemobile haben, ist sehr groß. Einsteigermodelle verfügen nur über die nötigste Einrichtung. Große Wohnmobile haben dagegen die Ausmaße eines Lkw. Der sogar noch Platz bietet, um in seinem Rumpf einen Kleinwagen zu transportieren. Anders als Wohnwagen haben Wohnmobile häufig getrennte Aufenthalts- und Schlafbereiche. Der Grund: Die beiden Vordersitze können Sie umdrehen und somit auch bei der Rast oder auf dem Campingplatz als Sitzgelegenheit nutzen. Diese Konstruktion spart Platz. Außerdem ist in der Nasszelle in Reisemobilen häufiger eine integrierte Dusche zu finden als bei einem Wohnwagen.

Welchen Führerschein muss man besitzen, um ein Wohnmobil fahren zu dürfen?

Hat man einen Führerschein der Klasse C oder C1, dann ist man bei Wohnmobilen auf der sicheren Seite. Denn dann dürfen Fahrzeuge geführt werden, die gemeinsam mit einem Anhänger maximal 3.500 Kilogramm beziehungsweise 7.500 Kilogramm wiegen.

Schwieriger ist die Situation bei einem Führerschein der Klasse B. Denn hier sind die Gewichtsgrenzen niedriger. Sie müssen also genau darauf achten wie schwer das Gespann ist. Das Gesamtgewicht ist auf maximal 3.500 Kilogramm festgesetzt. Davon darf der Anhänger maximal 750 Kilogramm wiegen. Der Führerschein kann um die Zusatzklasse BE erweitert werden. Dabei bleibt das maximal zulässige Gesamtgewicht identisch, nur die Beschränkung für den Anhänger fällt weg. Als letzte Möglichkeit kommt der 2013 eingeführte B96 Führerschein in Betracht. Er hebt das Gesamtgewicht, das ein Fahrer bewegen darf, auf maximal 4.250 Kilogramm an. Auch hier spielt es keine Rolle, wie schwer der Anhänger ist.

Alle, die vor der EU-weiten Führerscheinreform aus dem Jahr 1999 ihren Führerschein gemacht haben, dürfen einen Wohnwagen mit Anhänger bis zu einem Gewicht von 7.500 Kilogramm mit einem Führerschein der Klasse 3 bewegen.

Was gibt es bei der Zuladung zu beachten?

Wie stark Sie das Wohnmobil während der Fahrt beladen dürfen, hängt neben dem vorhandenen Führerschein von einem weiteren Faktor ab: Wie hoch ist die zulässige Gesamtmasse, die der Hersteller vorgibt? Das ist in vielen Fällen erschreckend niedrig. Die Devise lautet also Gewicht zu sparen. Das macht beim herkömmlichen Gepäck keinen großen Unterschied aus. Viel wichtiger ist hingegen, dass die Frischwassertanks so gering wie möglich gefüllt sind. Sollte das Wohnmobil dennoch über dem Grenzwert liegen, könnte es nötig werden, einen Anhänger anzukoppeln.

Was gibt es sonst noch zu beachten?

Während der Fahrt sollten alle losen Gegenstände gut gesichert sein. Da keine räumliche Trennung vorhanden ist, können Gegenstände leicht in den Fahrraum gelangen. Deswegen empfiehlt es sich, vor dem Losfahren eine starke Bremsung aus niedriger Geschwindigkeit zu machen. So sieht der Fahrer, ob die Ladung ausreichend gesichert ist. Allgemein gilt, dass Sie mit einem Reisemobil gemächlich fahren sollten, da es ein hohes Gewicht hat.